Mein MATLAB Forum - goMatlab.de

Mein MATLAB Forum

 
Gast > Registrieren       Autologin?   
Bücher:

Studierende:
Praktikant Toolentwicklung Matlab (m/w)
Branche: Beratung, Expertise, Fahrzeugtechnik, Fahrzeugteile, Technische Dienstleistungen
MBtech Group GmbH & Co. KGaA - Fellbach

Abschlussarbeit / Praktikum: Entwicklung Matlab (m/w)
Branche: Informationstechnologie, Elektrotechnik, Elektronik
GIGATRONIK Technologies GmbH - Ulm

Studentischer Mitarbeiter (m/w) - DevOps / Toolentwicklung
Branche: mehrere
IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr - Berlin

Praktikant (m/w) Bereich Konzernvorausentwicklung - Aktoren sicherheitsrelevanter Anwendungen
Branche: Fahrzeugtechnik, Fahrzeugteile, Maschinentechnik, Industrietechnik
MAHLE International GmbH - Stuttgart

Praktikum - Softwareentwicklung Java
Branche: mehrere
IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr - Dresden, Gifhorn

weitere Angebote

Partner:


Vermarktungspartner


Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite per Mail weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

Finite Differenzen Methode eines PDE mit Gleichungssystem

 

SButz91
Forum-Newbie

Forum-Newbie


Beiträge: 1
Anmeldedatum: 26.07.16
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 26.07.2016, 07:36     Titel: Finite Differenzen Methode eines PDE mit Gleichungssystem
  Antworten mit Zitat      
Hallo alle zusammen,

ich habe mich hier im Forum schon einmal umgesehen, aber leider noch keinen Post gefunden, der so richtig auf mein Problem passt. Vielleicht kann mir hier jemand helfen...

Ich habe folgende Aufgabe. Ich möchte ein PDE lösen, indem ich dieses mit Hilfe der FDM umwandle. Im Prinzip kein Problem, allerdings habe ich ein gekoppeltes Gleichungssystem und genau da liegt jetzt mein Problem.

Das System lautet wie folgt:


\frac{dc_i}{dt} + w\cdot \frac{dc_i}{dx} + a\cdot \left(c_i - d_i\right) = D\cdot \frac{d^{2} c_i}{dx^{2}}


\frac{dq_i}{dt} = b\cdot \left(c_i - d_i\right)


q_i = \frac{H*d_i}{1+\sum\limits_{k=1}^3 p_k\cdot K_k\cdot d_k }


Dabei sind c_i,q_i und d_i meine Variablen, alles andere sind Konstanten. Zu dem System gehören selbstverständlich auch Anfangs- und Randbedingungen, die ich aber hier rauslassen möchte.

Mein Code sieht jetzt folgendermaßen aus:

Code:

L_Column = 2;                               % [m] Säulenlänge
N_Dis_X  = 100;                             % [-] Anzahl der Diskretisierungspunkte in X-Richtung
n_Comp   = 3;                               % [-] Anzahl der Komponenten
t_end    = 500;                             % [s] Simulationsdauer

%axial
x_axial = linspace(0,L_Column,N_Dis_X);     % [m] Vektor der axialen Diskretisierung
dx      = x_axial(2) - x_axial(1);          % [m] axiale Schrittweite
axial   = length(x_axial);                  % [-] Anzahl der axialen Diskretisierungspunkte

%zeitlich
dt      = 10;                               % [s] zeitliche Schrittweite
t_time  = 0:dt:t_end;                       % [s] Vektor der zeitlichen Diskretisierung
time    = length(t_time);                   % [-] Anzahl der zeitlichen Diskretisierungspunkte

%komponentenweise
comp    = n_Comp;                           % [-] Anzahl der komponentenweisen Diskretisierungspunkte

d_i  = zeros(axial,time,comp);           % [kg/m^3] Konzentration an der stationären Phase der Komponente i
c_i = zeros(axial,time,comp);           % [kg/m^3] Konzentration in der mobilen Phase der Komponente i
q_i  = zeros(axial,time,comp);           % [kg/m^3] Beladung an der stationären Phase der Komponente i

for tdx = 2:time
    for xdx = 2:axial-1
        for idx = 1:comp
                % RANDBEDINGUNGEN
                %Eintritt
                c_i(1,tdx,idx)   = c_in_i(1,tdx,idx);
                %Austritt
                c_i(end,tdx,idx) = c_i(end-2,tdx,idx);
 
            c_i(xdx,tdx+1,idx) = dt*D_ax/(dx.^2).*(c_i(xdx+1,tdx,idx)-2*c_i(xdx,tdx,idx)+c_i(xdx-1,tdx,idx)) - dt/(2*dx).* u_int(xdx,tdx,idx) .* (c_i(xdx+1,tdx,idx)-c_i(xdx-1,tdx,idx)) - dt.* a(idx) .*(c_i(xdx,tdx,idx) - d_i(xdx,tdx,idx));
            q_i(xdx,tdx+1,idx)  = dt/d_Part.*b(idx).*(c_i(xdx,tdx,idx)-d_i(xdx,tdx,idx)) + q_i(xdx,tdx,idx);
            q_i(xdx,tdx,idx)    = H(idx)*d_i(xdx,tdx,idx)/(1+p_i(1)*K_i(1)*d_i(xdx,tdx,1)+p_i(2)*K_i(2)*d_i(xdx,tdx,2)+p_i(3)*K_i(3)*d_i(xdx,tdx,3));
         end
    end
end
 


Jetzt ist aber das Problem, dass die einzelnen Größen in den drei Gleichungen genutzt werden, die Gleichungen aber ja nacheinander gelöst werden.

Wie kann ich meine drei Größen nun trotzdem ermitteln?


Ich danke euch schon einmal für eure Unterstützung.


Beste Grüße,
SButz91
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen


Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen



Einstellungen und Berechtigungen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.


goMatlab ist ein Teil des goForen-Labels
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de goPCB.de


 Impressum  | Nutzungsbedingungen  | Datenschutz  | Werbung/Mediadaten | Studentenversion | FAQ | goMatlab RSS Button RSS


Copyright © 2007 - 2017 goMatlab.de | Dies ist keine offizielle Website der Firma The Mathworks
Partner: LabVIEWforum.de

MATLAB, Simulink, Stateflow, Handle Graphics, Real-Time Workshop, SimBiology, SimHydraulics, SimEvents, and xPC TargetBox are registered trademarks and The MathWorks, the L-shaped membrane logo, and Embedded MATLAB are trademarks of The MathWorks, Inc.