Mein MATLAB Forum - goMatlab.de

Mein MATLAB Forum

 
Gast > Registrieren       Autologin?   
Bücher:

Digitale Signalverarbeitung in der Nachrichtenübertragung

Fachkräfte:
Senior Embedded Software-Entwickler modellbasiert (m/w)
Erstellung von Modellierungswerkzeugen wie Simulink/TargetLink
MBtech Group GmbH & Co. KGaA - Sindelfingen

Senior Engineer (w/m) modellbasierte Entwicklung/Embedded Programmierung
Anwendung von MATLAB/Simulink und TargetLink in der Embedded-Programmierung
dSPACE GmbH - Böblingen bei Stuttgart

Entwicklungsingenieur (m/w) Modellierung
Konzipierung und Entwicklung von HiLs sowie Erstellung der Konzepte für Nachbildung der realen Sensorenund Aktoren
Bertrandt Technikum GmbH - Ehningen bei Stuttgart

PreMaster (m/f) MEMS life-time testing
Collaboration with process development, design, simulation and failure analysis groups
Bosch Sensortec GmbH - Reutlingen

Softwareentwickler/in / Funktionsentwickler/in / Diplom Informatiker/in / Diplom-Ingenieur Elektrotechnik
Softwareentwicklung innerhalb des Entwicklungsprozesses im Automobilbereich
cbb-Software GmbH - Braunschweig, Wolfsburg

weitere Angebote

Partner:


Vermarktungspartner


Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite per Mail weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

Gleichung lösen mit fsolve

 

dkong
Forum-Anfänger

Forum-Anfänger


Beiträge: 11
Anmeldedatum: 24.11.16
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 04.01.2017, 11:47     Titel: Gleichung lösen mit fsolve
  Antworten mit Zitat      
Hallo Leute,
wie der Threadtitel schon sagt, möchte ich mittels fsolve eine Gleichung lösen. Mir ist bewusst, dass Octave dafür eigentlich nicht gedacht ist und anderweitige Hilfen beschränken sich auf Matlab, die in diesem Fall nicht wirklich hilfreich sind.

Gesucht ist der Schnittpunkt zweier Funktionen, die ich in die Form f(x)=0 überführt habe. Alles was nun die GNU Octave-Hilfe bereithält, ist das Lösen in dieser Form:
Code:
function y = f (x)
y(1)=((x(1)*1.5)/(200/pi))-(5+(3*x(1)*10^(-6)));
endfunction

[x, info]=fsolve("f", 0)


Nun funktioniert das nicht. Ich erhalte beim Ausführen den Fehler

Zitat:
warning: function name 'f' does not agree with function file name
error: 'x' undefined
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen


Jan S
Moderator

Moderator


Beiträge: 9.890
Anmeldedatum: 08.07.10
Wohnort: Heidelberg
Version: 2009a, 2016b
     Beitrag Verfasst am: 04.01.2017, 12:46     Titel: Re: Gleichung lösen mit fsolve
  Antworten mit Zitat      
Hallo dkong,

Laut Dokumentation ist @f als Definition der Funktion geeignet.
Die Warnung:
Zitat:
warning: function name 'f' does not agree with function file name

Bedeutet wohl, dass das File einen anderen Namen als "f" hat und dann wird er wohl gar nicht erst gefunden.

Versuche erstmal ein Beispiel aus der Doku zum Laufen zu bringen, z.B. https://www.gnu.org/software/octave/doc/v4.0.0/Solvers.html .

Gruß, Jan
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
 
dkong
Themenstarter

Forum-Anfänger

Forum-Anfänger


Beiträge: 11
Anmeldedatum: 24.11.16
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 04.01.2017, 14:20     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Hallo Jan,
vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
Das Beispiel habe ich ebenfalls bereits probiert. Da bekomme ich den Fehler, dass x undefined sei. Wo drückt denn hier nun der Schuh?
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
 
Jan S
Moderator

Moderator


Beiträge: 9.890
Anmeldedatum: 08.07.10
Wohnort: Heidelberg
Version: 2009a, 2016b
     Beitrag Verfasst am: 04.01.2017, 14:45     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Hallo dkong,

Es liegt wohl daran, was "bereits probiert" genau bedeutet. Vielleicht schreibst Du beide Aufrufe in ein File und so findet Octave die Funktion namens "f" nicht? Erraten kann man das nicht. Erkläre also mal genau, was Du probiert hast.

Gruß, Jan
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
 
foobar

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 04.01.2017, 22:26     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Bei mir funktioniert dein Beispiel aus dem Anfangspost wenn ich natürlich die Funktion und den Aufruf von fsolv in ein Scriptfile packe oder natürlich direkt von der Commandozeile.

Versuche mal folgendes in eine Datei foobar.m zu schreiben

Code:
1;
function y = f (x)
y(1)=((x(1)*1.5)/(200/pi))-(5+(3*x(1)*10^(-6)));
endfunction

[x, info]=fsolve("f", 0)


und dann mittelf "foobar" aufrufen:
Zitat:
x = 212.23
info = 2.5037e-09


Die 1; am Anfang ist wichtig, und warum das so ist im Manual...
 
dkong
Themenstarter

Forum-Anfänger

Forum-Anfänger


Beiträge: 11
Anmeldedatum: 24.11.16
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 11.01.2017, 14:22     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Ich wollte die Funktion fsolve direkt im Script ausführen und das ging nicht.
Ich schrieb jetzt in mein Script:
function F = nas(x)
   F = Die_Funktion;
endfunction

Anschließend lege ich in der Kommandozeile x0 fest und löse mit fsolve(@nas, x0).

Vielen Dank für eure Hilfe!
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
 
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen



Einstellungen und Berechtigungen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.


goMatlab ist ein Teil des goForen-Labels
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de goPCB.de


 Impressum  | Nutzungsbedingungen  | Datenschutz  | Werbung/Mediadaten | Studentenversion | FAQ | goMatlab RSS Button RSS


Copyright © 2007 - 2017 goMatlab.de | Dies ist keine offizielle Website der Firma The Mathworks
Partner: LabVIEWforum.de

MATLAB, Simulink, Stateflow, Handle Graphics, Real-Time Workshop, SimBiology, SimHydraulics, SimEvents, and xPC TargetBox are registered trademarks and The MathWorks, the L-shaped membrane logo, and Embedded MATLAB are trademarks of The MathWorks, Inc.