Mein MATLAB Forum - goMatlab.de

Mein MATLAB Forum

 
Gast > Registrieren       Autologin?   
Bücher:

Fachkräfte:
Entwicklungsingenieur (m/w) für modellbasierte Softwareentwicklung
Modellbasierte Softwareentwicklung mit MATLAB/Simulink und dSPACE TargetLink
Elektronische Fahrwerksysteme GmbH - Ingolstadt

Softwareentwickler (m/w) für automatische Codegenerierung
Softwareentwicklung mit MATLAB/Simulink und dSPACE TargetLink im Bereich Fahrwerkregelsysteme
Elektronische Fahrwerksysteme GmbH - Ingolstadt

Resident-Ingenieur (w/m) Hardware-in-the-Loop-Simulation
Inbetriebnahme und Software-Anpassungen der HIL-Systeme
dSPACE GmbH - Wolfsburg

Embedded Software- Entwickler (m/w) - Hardwarenahe Software für innovative Steuerungssysteme
Design, Implementierung und Test von Embedded Software
DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH - Traunreut (Raum Rosenheim)

Ingenieur (w/m) modellbasierte Entwicklung/Embedded Programmierung
Organisation und Durchführung von Projekten zur Integration von TargetLink
dSPACE GmbH - Böblingen (bei Stuttgart)

weitere Angebote

Partner:


Vermarktungspartner


Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite per Mail weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

PDE-Toolbox Helmholtzgleichung lösen

 

tew2017
Forum-Anfänger

Forum-Anfänger


Beiträge: 17
Anmeldedatum: 26.06.17
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 11.07.2017, 19:12     Titel: PDE-Toolbox Helmholtzgleichung lösen
  Antworten mit Zitat      
Hallo,

ich versuche mit Matlab-PDEtoolbox das Druckfeld von zwei Ultraschallquellen, welche sich in einem Kanal befinden, zu berechnen.

Zu der Simulation:
Ich habe das Beispiel "Scattering" von den Matlab-beispielen als Basis verwendet um mein Problem zu lösen. Eine Darstellung ist im Bild 10 ersichtlich.
Die Randbedingungen sind wie folgt (Bild 11):

Dirichlet-Randbedingung Reflektor befindet (2):

r=0
h=1

Neumann-Randbedingung am äußeren Rand (Kreis) (3):

q=-ki (Basierend auf der Sommerfeldbedingung )
g=0


Dirichlet-Randbedingungen Quelle (1):
r=pa*cos(k*x)
h=1


k... Wellennummer

Wenn ich nun diese Simulation durchführe, kommt bei der oberen Quelle keine stehende Welle zustande, obwohl die Länge ein vielfaches von der Wellenlänge ist (Bild 12). Ist das, weil die untere Quelle die obere auslöscht durch die Interferenz, oder habe ich hier falsche Randbedingungen gesetzt.


Vielen Dank im Voraus!

Grüße

12.PNG
 Beschreibung:
Druckfeld

Download
 Dateiname:  12.PNG
 Dateigröße:  137.97 KB
 Heruntergeladen:  17 mal
11.PNG
 Beschreibung:
Randbedingungen

Download
 Dateiname:  11.PNG
 Dateigröße:  24.43 KB
 Heruntergeladen:  16 mal
10.PNG
 Beschreibung:
Geometrie

Download
 Dateiname:  10.PNG
 Dateigröße:  14.88 KB
 Heruntergeladen:  16 mal
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen


Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen



Einstellungen und Berechtigungen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.


goMatlab ist ein Teil des goForen-Labels
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de goPCB.de


 Impressum  | Nutzungsbedingungen  | Datenschutz  | Werbung/Mediadaten | Studentenversion | FAQ | goMatlab RSS Button RSS


Copyright © 2007 - 2017 goMatlab.de | Dies ist keine offizielle Website der Firma The Mathworks
Partner: LabVIEWforum.de

MATLAB, Simulink, Stateflow, Handle Graphics, Real-Time Workshop, SimBiology, SimHydraulics, SimEvents, and xPC TargetBox are registered trademarks and The MathWorks, the L-shaped membrane logo, and Embedded MATLAB are trademarks of The MathWorks, Inc.