Mein MATLAB Forum - goMatlab.de

Mein MATLAB Forum

 
Gast > Registrieren       Autologin?   
Bücher:

Fachkräfte:
Funktionsentwickler (w/m) Automobile
Entwicklung von modellbasierten Softwarelösungen in Simulink inklusive Autocode-Generierung
Bertrandt Ingenieurbüro GmbH - Frankfurt am Main

Software Entwicklungsingenieur (m/w) TargetLink
Modellbasierte Softwareentwicklung mit MATLAB/Simulink und dSPACE TargetLink
Continental AG - Nürnberg

Softwareentwickler (m/w) automatische Codegenerierung
Umsetzung, Neuprogrammierung und Weiterentwicklung in Simulink, TargetLink und C
EFS - Ingolstadt, Wolfsburg

Entwicklungsingenieur (m/w) Fahrdynamikregelsysteme
Entwicklung der für die Fahrdynamik relevanten Funktionen
EFS - Ingolstadt, Wolfsburg

Entwicklungsingenieur/in Simulationsmodelle
Bereitstellung und Betreuung von HiL- und SiL-Fahrzeugsystemmodellen für Kunden-Projekte
Robert Bosch GmbH - Schwieberdingen

weitere Angebote

Partner:


Vermarktungspartner


Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite per Mail weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

Principial Component Analysis für nichtlineares Modell

 

Entropie_13
Forum-Newbie

Forum-Newbie


Beiträge: 6
Anmeldedatum: 05.02.18
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 09.02.2018, 16:38     Titel: Principial Component Analysis für nichtlineares Modell
  Antworten mit Zitat      
Hallo,

gibt es in Matlab etwas was man für lineare Regressionsmodelle als Principal Component oder Faktoranalyse bezeichnet? Ich glaube der wesentlich Unterschied zu einem nicht-linearen Optimierungsproblem liegt darin, dass man die Jakobi-Matrix anstatt die Kovarianzmatrix der Beobachtungen verwendet.

Im Anhang sind die Gleichungen zu meinem Reaktionsmodell für eine chemische Kinetik. r ist die Reaktionsrate (Umsatz eines Stoffes in Menge Stoff / (m^3*s)). Diese taucht auf in der Differentialgleichung dy_i (delta Stoffemengenanteil an allen Stoffen)/ dz (z= Achse eines Reaktors, an dem Stoffe entlangfließen und reagieren). f, p, u, R,T, Z sind extern gegeben oder vom aktuellen y-Wert abhängig. K_substanz, EA_Reaktion, dH_Reaktion und k_Reaktion sind die zu schätzenden Parameter.
Ich besitze einen Datensatz von 240 Experimenten, bei denen y von allen Komponenten bei z = 0 und z = Ausgang am Reaktor bei verschiedenen Temperaturen und Geschwindigkeiten u gemessen wurde. Mit diesem Datensatz will ich die Parameter von dy/dz optimieren.

Aufgrund der vielen Parameter und multiplikativen Verknüpfungen sind die Parameter sicherlich kollinear, weswegen ich nach einer dimensionsreduzierenden Methode für dieses Modell suche. Hat jemand eine Idee?

equations.png
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  equations.png
 Dateigröße:  59.96 KB
 Heruntergeladen:  8 mal
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen


Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen



Einstellungen und Berechtigungen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.


goMatlab ist ein Teil des goForen-Labels
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de goPCB.de


 Impressum  | Nutzungsbedingungen  | Datenschutz  | Werbung/Mediadaten | Studentenversion | FAQ | goMatlab RSS Button RSS


Copyright © 2007 - 2018 goMatlab.de | Dies ist keine offizielle Website der Firma The Mathworks
Partner: LabVIEWforum.de

MATLAB, Simulink, Stateflow, Handle Graphics, Real-Time Workshop, SimBiology, SimHydraulics, SimEvents, and xPC TargetBox are registered trademarks and The MathWorks, the L-shaped membrane logo, and Embedded MATLAB are trademarks of The MathWorks, Inc.