Mein MATLAB Forum - goMatlab.de

Mein MATLAB Forum

 
Gast > Registrieren       Autologin?   

Bücher:

Gewöhnliche Differentialgleichungen

Fachkräfte:
weitere Angebote

Partner:




Forum
      Option
[Erweitert]
  • Diese Seite per Mail weiterempfehlen
     


Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen

zu kleine signale 0 setzen

 

bernd

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 13.02.2013, 14:06     Titel: zu kleine signale 0 setzen
  Antworten mit Zitat      
Hallo Leute,
ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich habe viele Signale. So 50 aneinanderfolgende etwa. Es ist so das alle Signale die den Peak über der 1 haben stehen bleiben sollen aber alle Signale die den peak unter eins haben, sollen komplett null werden.

Also wenn pro signal 100 Messwerte hat, der Peak (also der max messwert) nicht über 1 hinauskommt, sollen alle 100 Messwerte null werden. Auch im plot soll man sehen das da eine Nulllinie ist bevor der nächste Signal beginnt.

Hoffe es ist klar geworden.
Danke schonmal =)


Jan S
Moderator

Moderator


Beiträge: 11.056
Anmeldedatum: 08.07.10
Wohnort: Heidelberg
Version: 2009a, 2016b
     Beitrag Verfasst am: 13.02.2013, 15:16     Titel: Re: zu kleine signale 0 setzen
  Antworten mit Zitat      
Hallo bernd,

Eine Beschreibung als Text ist meist weniger gut verständlich als Matlab-Code. Was heißt "ich habe 50 Signale" konkret? Hast Du die als WAV-File auf der Festplatte oder als [50 x 2370] Matrix vom Typ SINGLE?

Zitat:
Also wenn pro signal 100 Messwerte hat, der Peak (also der max messwert) nicht über 1 hinauskommt, sollen alle 100 Messwerte null werden.
Das verstehe ich nicht.

Die allgemeine Method zum Null-Setzen kleiner Werte:
Code:
x = rand(1, 100) * 5;
x(x < 1) = 0;

Gruß, Jan
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
 
bernd

Gast


Beiträge: ---
Anmeldedatum: ---
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 13.02.2013, 16:15     Titel:
  Antworten mit Zitat      
hi jan ich habe ein bild hoffe es wird nun klarer.

Die signale die nicht die 1 übertreffen sollen 0 werden.

Es ist ja ein Signal, daher hat es mehrere Messwerte bis es den Peak erreicht. Die sollen auch alle null werden wenn der absolute peak nicht über eins ist

danke

Unbenannt.jpg
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  Unbenannt.jpg
 Dateigröße:  69.37 KB
 Heruntergeladen:  423 mal
 
Seban
Forum-Meister

Forum-Meister


Beiträge: 600
Anmeldedatum: 19.01.12
Wohnort: ---
Version: ab R2014b
     Beitrag Verfasst am: 13.02.2013, 20:06     Titel:
  Antworten mit Zitat      
Hallo,

Den Peak erhältst du mit max(x), x ist die Variable, in der ein Signal gespeichert ist. Wie das bei dir ausschaut, wissen wir ja immer noch nicht :p

Code:
if max(x) <= 1
    x(:) = 0;
end


Grüße
_________________

Richtig fragen
Debugging
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
 
Andreas Goser
Forum-Meister

Forum-Meister


Beiträge: 3.654
Anmeldedatum: 04.12.08
Wohnort: Ismaning
Version: 1.0
     Beitrag Verfasst am: 14.02.2013, 10:12     Titel:
  Antworten mit Zitat      
In "unserer Sprache" stellt das Bild ein einziges Signal dar welches ca. 50 Impulse ausweist. Die Peaks dieser Impulse sind veschieden hoch und der Nutzer möchte Impulse unterhalb eines Schwellwertes als Postprocessing ausfiltern.

Ich würde die komplete Anwendung in Simulink umsetzen.

Wenn es gute Gründe gibt das in MATLAB zu tun, ist das durch folgende Schritte machbar:

1. Identifikation der Peaks mit dem FINDPEAKS Kommando. Hier ist die Option 'minpeakdistance' empfehlenswert

2. Festlegung eines Bereiches um den Peak herum der zu Null gesetzt werden soll. Da hier das Signal periodisch zu sein scheint dürfte das einfach sein.

3. Setzen des Signalbereiches zu Null, also z.B.

Code:
data(ix1:i2)=0;
 


Andreas
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden
 
Roman
Forum-Newbie

Forum-Newbie


Beiträge: 6
Anmeldedatum: 14.02.21
Wohnort: ---
Version: ---
     Beitrag Verfasst am: 07.06.2022, 23:05     Titel: Kleine Werte auf Null setzen---- in einem bestimmten Bereich
  Antworten mit Zitat      
Hallo ich will in einem FFT das Rauschen neben den Haupt-Peaks auf Nullwerte setzen aber die Form des Peaks soll erhalten bleiben.
Da ich unterschiedlich hohes Rauschen habe über die Frequenz,
will ich das nacheinander in verschiedenen Frequenzbereichen mit verschiedenen Schwellenwerten machen.

Gefunden habe ich hier den Code.
Code:
x = rand(1, 100) * 5;
x(x < 3) = 0;


Der Funktioniert für das ganze Diagramm perfekt.
Wie wende ich den / so einen Code aber hier nur auf die Werte von 40 bis 80 an?

Was ich probiert habe will Octave nicht oder gibt mir nicht ersichtliche Ergebnisse:
Code:
x(x(1,40:80) < 3) = 0;


Kann mir da jemand weiter helfen?

Viele Grüße Roman
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
 
Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen



Einstellungen und Berechtigungen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen
.


goMatlab ist ein Teil des goForen-Labels
goForen.de goMATLAB.de goLaTeX.de


 Impressum  | Nutzungsbedingungen  | Datenschutz  | Werbung/Mediadaten | Studentenversion | FAQ | goMatlab RSS Button RSS


Copyright © 2007 - 2022 goMatlab.de | Dies ist keine offizielle Website der Firma The Mathworks
Partner: LabVIEWforum.de

MATLAB, Simulink, Stateflow, Handle Graphics, Real-Time Workshop, SimBiology, SimHydraulics, SimEvents, and xPC TargetBox are registered trademarks and The MathWorks, the L-shaped membrane logo, and Embedded MATLAB are trademarks of The MathWorks, Inc.